Metalltechnische Industrie Logo

Covid-19

© Shutterstock

Die österreichische Automotive Zulieferindustrie hat in den vergangenen Jahrzehnten bereits die eine oder andere Krise durchleben mĂŒssen. Jedoch befinden wir uns aktuell mitten in der wahrscheinlich schwierigsten Phase seit dem Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg.



Covid-19 hat binnen weniger Tage die österreichische Wirtschaft in einen fast vollstĂ€ndigen Shutdown gezwungen. Es erreichen uns laufend Nachrichten aus betroffenen Unternehmen. Aus diesem Grund möchten wir auf den Infopoint der WKO und des Fachverband Metalltechnische Industrie besonders hinweisen.

Aktuelle Informationen zu EinschrÀnkungen in den Betrieben

Corona Informationsseite der WKO
 
Das ARGE-BĂŒro ist zum jetzigen Zeitpunkt vollstĂ€ndig in Homeoffice-Arbeit ĂŒbergegangen, steht aber fĂŒr Ihre Anliegen gerne per E-Mail zur VerfĂŒgung um in diesen schwierigen Zeiten zu unterstĂŒtzen.  

Evaluierung der Auswirkungen
Das ARGE-BĂŒro ist in Zusammenarbeit mit mehreren Instituten und der WKO stĂ€ndig an der Evaluierung der Covid-19 Auswirkungen. Hierzu möchten wir auf eine aktuelle Studie IHS Markit hinweisen. Es wurde im MĂ€rz 2020 eine Umfrage unter FĂŒhrungskrĂ€ften von Automobilzulieferern in allen SchlĂŒsselregionen durchgefĂŒhrt. Abgefragt wurde die Wahrnehmung der Zulieferer hinsichtlich der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf ihre ProduktionsablĂ€ufe  sowie die Lieferkette.

Die Ergebnisse der Umfrage machen deutlich, dass ein Drittel der Zulieferer ĂŒber mĂ€ĂŸige bis schwere Auswirkungen der sich schnell ausbreitenden globalen Pandemie berichtete, aber es gibt immer noch ein hohes Maß an Unsicherheit unter den Teileherstellern bezĂŒglich der GeschĂ€ftskontinuitĂ€t und der GeschĂ€ftsaussichten. Die AbschwĂ€chung der Fahrzeugnachfrage aufgrund der Stilllegung von OEM-Werken und die VerfĂŒgbarkeit von Rohmaterial aufgrund von Logistikproblemen wurden als zwei der grĂ¶ĂŸten Bedenken genannt.
Den vollstÀndigen Report finden Sie hier.


XS SM MD LG XL