RoHS

KĂŒnftig fallen alle ElektrogerĂ€te unter die RoHS-Bestimmungen, es sei denn, es gibt eine explizite Ausnahme.

© Shutterstock


Anfang Dezember 2012 wurde im Bundesgesetzblatt die Novelle der ElektroaltgerÀteverordnung BGBl. II Nr. 397/2012 veröffentlicht.


Betroffenheit:
Hersteller, Importeure und Vertreiber (inkl. Fernabsatz) von Elektro(nik)gerÀten, wobei aufgrund des neuen Geltungsbereiches mehr GerÀte und damit auch mehr Hersteller (ab 2019) betroffen sein werden.


Mit Ende des Jahres werden einige RoHS-Ausnahmen auslaufen. Diese betreffen die folgenden Stoffe (fĂŒr die genannten Anwendungen in EEE):

  • Lead enabling vacuum tight connections between aluminium and steel in X-ray image intensifiers
  • Lead in solders on printed circuit boards of detectors and data acquisition units for PET that are integrated into MRI equipment
  • Lead in solder in one interface of large area stacked die elements (SDE)
  • Hexavalent chromium in alkali dispensers used to create photocathodes in X-ray image intensifiers and in spare parts for X-ray systems
  • Cadmium used in phosphor coatings in image intensifiers for X-ray images and in spare parts for X-ray Systems

Derzeit gibt es eine Stakeholder Konsultation, zu neuen bzw. erneuerten Ausnahmen, welche bis 27. Januar 2020 offen ist.

Dabei geht es zum einen um die Erneuerung der Ausnahme 27, Anhang IV:

  • “Lead in solders, termination coatings of electrical and electronic components and printed circuit boards, connections of electrical wires, shields and enclosed connectors, which are used in:
  • - (a) magnetic fields within the sphere of 1 m radius around the isocentre of the magnet in medical magnetic resonance imaging equipment, including patient monitors designed to be used within this sphere, or
  • - (b) magnetic fields within 1 m distance from the external surfaces of cyclotron magnets, magnets for beam transport and beam direction control applied for particle therapy.”.

Zum anderen geht es um den Antrag fĂŒr eine neue Ausnahme (Antrag 2019-3) fĂŒr

  • “Lead in bismuth lead strontium calcium copper oxide superconductor cables and wire and lead in electrical connections to these wires”
  • Further necessary information (e.g. original request applications, questionnaire, results of former evaluations) can be found here.

FĂŒr die Metalltechnische Industrie besonders wichtig ist die Beurteilung der Erneuerung fĂŒr die Ausnahmen:

  • 6(a) - Blei als Legierungselement in Stahl fĂŒr Bearbeitungszwecke und in verzinktem Stahl mit einem Massenanteil von höchstens 0,35 % Blei
  • 6(b) - Blei als Legierungselement in Aluminium mit einem Massenanteil von höchstens 0,4 % Blei
  • 6(c) - Kupferlegierungen mit einem Massenanteil von bis zu 4 % Blei
  • 7(a) - Blei in hochschmelzenden Loten mit ≄ 85 % Pb und
  • 7(c)-I - Blei in Keramiken, e.g. Piezokeramiken

in Anhang III wurde verschoben. DIese Beurteilung wird zu einem anderen Zeitpunkt, gemeinsam mit anderen AntrÀgen der Industrie, die zu Beginn 2020 erwartet werden, vorgenommen.

lesen Sie mehr

XS SM MD LG XL