EMREG

EMREG Roadshow 2018 in den Bundesländern

© Shutterstock

Im kommenden April wird es im Rahmen einer Roadshow fünf Veranstaltungen zur Novelle des Emissionsregisters Oberflächengewässer (EMREG) in den Bundesländern geben. Dazu versendet das Umweltbundesamt derzeit Aussendungen an alle berichtspflichtigen Betriebe. Diese setzen sich in erster Linie aus IE-D Betrieben (Industrieemissions-RL, vormals IPPC) und kommunalen Abwasserreinigungsanlagen zusammen. 

Termindetails EMREG-Roadshow in den Bundesländern

10.4.2018, 13:00 – 17:00 Uhr
Wirtschaftskammer Tirol
Wilhelm-Greil-Straße 7 (Eingang Meinhardstraße, Erdgeschoß), 6020 Innsbruck
Infos: Dr. Désirée Stofner (T +43 5 90 905 1231)
Anmeldung: michaela.grimm@wktirol.at
Maximale Teilnehmerzahl: 60 Personen 

11.4.2018, 10:00 – 14:00 Uhr
Wirtschaftskammer Vorarlberg
Wifi Dornbirn, Bahnhofstraße 24, 6850 Dornbirn
Infos: Lukas Fleisch, MA BSc (T +43 5522 305 357)
Anmeldung: Feurstein.Elisabeth@wkv.at (T +43 5522 305 302)
Maximale Teilnehmerzahl: 60 Personen 

17.4.2018, 13:30 – 18:00 Uhr
Wirtschaftskammer Oberösterreich
Hessenplatz 3, 4020 Linz, Europasaal
Infos: DI Christian Gojer (T +43 5 90 909 3632)
Anmeldung: gabriele.kovacsik@wkooe.at
Die Teilnahme von Mitgliedsunternehmen aus Salzburg ist möglich.
Maximale Teilnehmerzahl: 110 Personen 

18.4.2018, 13:00 – 17:00 Uhr
Wirtschaftskammer Niederösterreich
Wifi Mödling, Guntramsdorfer Str. 101, 2340 Mödling
Infos: Mag. Jürgen Mandl (T +43 2742 851 19230)
Anmeldung: industriereferat3@wknoe.at
Die Teilnahme von Mitgliedsunternehmen aus Wien und dem Burgenland ist möglich.
Maximale Teilnehmerzahl: 180 Personen 

25.4.2018, 13:00 – 17:00 Uhr
Wirtschaftskammer Steiermark
Körblergasse 111-113, 8010 Graz, Europasaal
Infos: DI Peter Postl (T +43 316 601 601)
Anmeldung: rechtsservice@wkstmk.at
Die Teilnahme von Mitgliedsunternehmen aus Kärnten ist möglich.

Emissionsregister-Verordnung Oberflächengewässer erlassen

Die Neufassung der EMREG-V wurde am 2.8.2017 im Bundesgesetzblatt (BGBLA_2017_II_207_EMREG) kundgemacht. Die Basis dafür war eine Evaluierung der ursprünglichen Verordnung durch das BMLFUW, die der WKÖ bei Erlassung der Erstfassung zugesagt worden war. Weiters wurde durch die Überarbeitung der Umweltqualitätsnorm-RL 39/2013/EU (neue prioritäre Stoffe) eine angepasste Zuordnung von Stoffen zu den einzelnen Branchen-Herkunftsbereichen erforderlich. Aufgrund der Ergebnisse aus der ersten Messperiode konnte etliche Stoffe ersatzlos gestrichen werden, da mittlerweile deren Nicht-Verwendung bzw. Nicht-Entstehen nachgewiesen wurde.

Weitere wesentliche Neuerungen finden Sie im nachfolgenden Infoblatt.

Wichtig:
Bis 2022 haben alle Berichtspflichtigen eine jährliche Berechnung der Jahresfrachten jener prioritären Stoffe abzugeben, die sie zuletzt als Stoffe der Kategorie B (alte EMREG-V) zu messen hatten.
Erst ab dem Jahr 2023 gilt erstmals wieder eine Messverpflichtung alle sechs Jahre und damit auch die branchenspezifische Stoffzuordnung der neuen Anlage C!

Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen haben, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns unter witz@fmti.at auf.

Download-Box

Umstellung der Berichtspflicht von PRTR auf Tätigkeiten nach Anhang I der Industrieemissionen.pdf [70 KB]

Umstellung der Berichtspflicht von PRTR auf Tätigkeiten nach Anhang I der Industrieemissionen-RL (IE-RL)

Infoblatt EMREG.pdf [169 KB]

Infoblatt EMREG-Verordnung Oberflächengewässer (EMREG-V)