Springe zum Seiteninhalt
Metalltechnische Industrie Logo

RoHS


KĂŒnftig fallen alle ElektrogerĂ€te unter die RoHS-Bestimmungen, es sei denn, es gibt eine explizite Ausnahme.

RoHs Logo
© Shutterstock

Betroffenheit:
Hersteller, Importeure und Vertreiber (inkl. Fernabsatz) von Elektro(nik)gerĂ€ten, wobei aufgrund des neuen Geltungsbereiches (seit 2019) mehr GerĂ€te und damit auch mehr Hersteller betroffen sind.

GemĂ€ĂŸ dieser Richtlinie sind Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, polybromiertes Biphenyl (PBB) oder polybromierte Diphenylether (PBDE) in elektrischen und elektronischen GerĂ€ten verboten.


Ab 1. Juli 2006 dĂŒrfen Herstellende keine elektrischen und elektronischen GerĂ€te mehr in Verkehr bringen, die die gefĂ€hrlichen Stoffe Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, polybromierte Biphenyle (PBB) und polybromierte Diphenylether (PBDE) enthalten. Ausnahmen gibt es fĂŒr Anwendungen, bei denen derzeit noch keine Alternativen bestehen.

Detaillierte Übersichtsseite der WKO zur BeschrĂ€nkung gefĂ€hrlicher Stoffe in ElektrogerĂ€ten.

Die EuropĂ€ische Kommission hat eine aktualisierte EU-Tabelle veröffentlicht, die einen Überblick ĂŒber die Ausnahmen nach Anhang III und IV gibt, einschließlich ihres GĂŒltigkeitsstatus und der eingereichten AusnahmeantrĂ€ge.

FĂŒr die Metalltechnische Industrie besonders wichtig ist die Beurteilung der Erneuerung fĂŒr die Ausnahmen:

  • 6(a) - Blei als Legierungselement in Stahl fĂŒr Bearbeitungszwecke und in verzinktem Stahl mit einem Massenanteil von höchstens 0,35 % Blei
  • 6(b) - Blei als Legierungselement in Aluminium mit einem Massenanteil von höchstens 0,4 % Blei
  • 6(c) - Kupferlegierungen mit einem Massenanteil von bis zu 4 % Blei
  • 7(a) - Blei in hochschmelzenden Loten mit ≄ 85 % Pb und
  • 7(c)-I - Blei in Keramiken, e.g. Piezokeramiken

lesen Sie mehr

Zuordnungsliste der GerÀte (Beispiele) RoHS

Diese Liste betrifft die Zuordnung der GerĂ€te unter die Bestimmungen der BeschrĂ€nkung gefĂ€hrlicher Stoffe in ElektrogerĂ€ten (RoHS-Bezug) in den §§ 4ff der EAG-VO. Dazu gehören auch die Bestimmungen zur MarktĂŒberwachung und CE-Kennzeichnung.

Anzumerken ist, dass es sich bei den Listen um unverbindliche Hilfstexte zur ElektroaltgerĂ€teverordnung handelt, die weder die Formulierungen der Verordnung ersetzen noch einem allfĂ€lligen Feststellungsverfahren vorgreifen können. Diese unverbindlichen Listen werden regelmĂ€ĂŸig, entsprechend den eingelangten Anfragen, ergĂ€nzt bzw. korrigiert und dienen als Hilfestellung zur ersten Beurteilung.

Diese Liste beinhaltet Beispiele an GerĂ€ten in alphabetischer Reihenfolge. Es wird angegeben, ob ein GerĂ€t der ElektroaltgerĂ€teverordnung unterliegt (2. Spalte), welcher GerĂ€tekategorie gemĂ€ĂŸ Anhang 1 der EAG-VO das GerĂ€t zuzurechnen ist (4. und 5. Spalte) und ab wann ein GerĂ€t nicht mehr in Verkehr gesetzt werden darf, wenn es den Stoffverboten nicht entspricht (6. Spalte).

XS SM MD LG XL