Springe zum Seiteninhalt
Metalltechnische Industrie Logo

Arbeitnehmerschutz

Bauarbeiterhelm, Handschuhe und Schuhe liegen am Boden
@Shutterstock

Der Arbeitnehmerschutz soll die Sicherheit und die Gesundheit von Arbeitnehmern gewĂ€hrleisten. Betriebe mĂŒssen ArbeitsplĂ€tze ĂŒberprĂŒfen und fĂŒr die Einhaltung der Vorschriften sorgen. Je nach GrĂ¶ĂŸe des Unternehmens sind Betriebe verpflichtet Verantwortliche fĂŒr Erste-Hilfe, Brandschutz und Sicherheit zu ernennen.

 


Dies sind die bisher bekannten Punkte des Arbeitsschutzes, jedoch hat sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass viele Grenzwerte am Arbeitsplatz im Umweltrecht geregelt werden. Aus diesem Grund hat das Team des FMTI auf den folgenden Seiten die wichtigsten Regelungen fĂŒr Sie aufbereitet.


Aktuelles zur Schnittstelle Arbeitnehmerschutz/Chemikalienrecht

Die Kommission (EK) hat Mitte Juni 2021 den strategischen Rahmen der EU fĂŒr Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz 2021-2027 festgelegt, der sich auf drei bereichsĂŒbergreifende Ziele konzentriert (Wandel, PrĂ€vention, Vorsorge). 

In den letzten Jahrzehnten wurden Fortschritte erzielt, so sind beispielsweise die tödlichen ArbeitsunfĂ€lle in der EU zwischen 1994 und 2018 um etwa 70 % zurĂŒckgegangen. Trotz der Fortschritte gab es im Jahr 2018 in der EU-27 noch ĂŒber 3300 tödliche UnfĂ€lle und 3,1 Millionen nicht tödliche UnfĂ€lle. Der aktualisierte Rahmen soll dazu beitragen, die EU-Institutionen, die Mitgliedstaaten und die Sozialpartner fĂŒr gemeinsame PrioritĂ€ten im Bereich des Arbeitnehmerschutzes zu mobilisieren. 

Relevanz fĂŒr die Schnittstelle AN-Schutz/Chemikalienrecht

In der Strategie bekennt sich die EK dazu, die Schnittstelle weiter zu optimieren und hebt dabei besonders das „ein Stoff, eine Bewertung“-Prinzip der Nachhaltigkeitsstrategie fĂŒr Chemikalien hervor. Das bedeutet, wenn eine Agentur oder wissenschaftliches Gremium zu einer Stoffbewertung gekommen ist, soll diese Bewertung auch Grundlage fĂŒr die anderen Gremien sein. Diese mĂŒssen sich dazu besser koordinieren und kooperieren, als das bisher der Fall ist. 
Die EK unterstreicht ĂŒberdies, dass der Schutz vor den Risiken durch reprotoxische Stoffe PrioritĂ€t haben muss und kĂŒndigt Ausweitungen an, wie bereits vom EP gefordert (zuletzt im Bericht zu OELs fĂŒr Acrylnitril, Nickel und Benzol).

Konkrete AnkĂŒndigungen der EK

Strengere OELs fĂŒr Acrylnitril, Nickelverbindungen und Benzol, wie in der 4. Überarbeitung der Richtlinie ĂŒber Karzinogene und Mutagene vorgesehen, befinden sich bereits in Trilogverhandlungen zwischen Rat und EP und werden voraussichtlich von der slowenischen RatsprĂ€sidentschaft (1.Juli bis 31.Dezember 2021) abgeschlossen werden. 

FĂŒr Blei, Diisocyanate und Asbest (siehe oben) wurde die zweite Phase der Sozialpartnerkonsultation gestartet, die bis zum 30.September lĂ€uft. 

Im Bereich Asbest gibt es einen weitreichenden Resolutionsentwurf im EMPL-Ausschuss des EPs. Dieser fordert neben einem strengeren Grenzwert und der Ausweitung auf zusÀtzliche Arten von (Asbest-)Fasern auch eine europÀische Reduktionsstrategie aufbauend auf nationalen PlÀnen und Asbestregistern.

Nachfolgend finden Sie ĂŒberdies die PrioritĂ€tenliste der chemischen Stoffe, wie sie vom beratenden Ausschuss fĂŒr Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (ACSH) auf Basis der Empfehlungen der Arbeitsgruppe fĂŒr Chemikalien Ende Mai angenommen wurde.

Download-Box

pdf: Opinion_priority_chemicals_27.05.21_final.pdf

Arbeitsplatzgrenzwerte – ECHA ĂŒbernimmt Bewertungsarbeiten

Drei MĂ€nner arbeiten an Industriemaschinen
@Shutterstock


Die EuropĂ€ische Kommission und die ECHA haben nun auch formal vereinbart, dass die ECHA ab 2020 regelmĂ€ĂŸig Empfehlungen fĂŒr Arbeitsplatzgrenzwerte abgeben soll. Damit fachlich beauftragt wird der RAC, welcher gerade die entsprechende Expertise aufbaut. 



Parallel dazu hat die ECHA eine online Seite fĂŒr ihre Arbeiten im Zusammenhang mit der Bewertung von Arbeitsplatzgrenzwerten fertig gestellt. Die Webseite liefert Hintergrundinformationen zur relevanten Gesetzgebung und umfasst die Schritte, Akteure und Zeitlinie in der Vorbereitung von Stellungnahmen zu MAK-Werten. 


XS SM MD LG XL