Springe zum Seiteninhalt
Metalltechnische Industrie Logo

Kreislaufwirtschaft

"Was ist Kreislaufwirtschaft" (Circular Economy)?

Geht es um Kreislaufwirtschaft, stehen oft Recyclingquoten im Mittelpunkt der Betrachtung. Beim Recycling ist Österreich mit einem Anteil von mit 58 % die Nummer zwei in Europa – Spitzenreiter ist Deutschland mit einer Quote von 66 %.
Kreislaufwirtschaft ist jedoch mehr als Recycling.

Von der Rohstoffgewinnung ĂŒber Produktdesign, Reparatur, Wiederverwendung, Wiederaufbereitung und Recycling bis zur Verwertung ist es ein ganzheitliches Konzept, das entlang der gesamten Wertschöpfungskette ansetzt und VerĂ€nderungen erfordert, die auf eine Senkung des absoluten Ressourcenverbrauchs abzielen.
Ernstgemeinte KreislauffĂŒhrung geht also deutlich weiter und erfordert ĂŒber verbesserte Recyclingmaßnahmen hinaus Investitionen in Produktdesign, neue GeschĂ€ftsmodelle und verĂ€ndertes VerbraucherInnenverhalten.

Weitet man dementsprechend den Blick auf das Gesamtbild der Kreislaufwirtschaft, schneidet Österreich deutlich schlechter ab.
Nur 9 % der heute in der österreichischen Wirtschaft eingesetzten Materialien sind zirkulÀr, d.h. sie wurden zuvor bereits verwendet.

Bis zur echten Kreislaufwirtschaft ist es daher noch ein weiter Weg.

Aspekte, die dabei zu berĂŒcksichtigen sind, ist der Umgang mit folgenden Fragen:

  • Wie soll die Vernetzung von Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft ausgerichtet sein?
  • Wie soll die Vernetzung von Finanzierung und Kreislaufwirtschaft organisiert werden?
  • Wie geht man mit den Herausforderungen Nachhaltigkeit & BioverfĂŒgbarkeit um?
  • Gelingt es, Behinderung von technischen Neuerungen kurz vor der MarkteinfĂŒhrung zu vermeiden?
  • Der Gesetzgeber muss Innovationen bei der Gesetzgebung berĂŒcksichtigen.
  • Welche Rolle spielt die Ressourceneffizienz in der Kreislaufwirtschaft?
  • Wie geht man mit der Schnittstelle Abfall-Rohstoff um?

Pfandverordnung fĂŒr EinweggetrĂ€nkeverpackungen veröffentlicht

Die Einwegpfandverordnung wurde im BGBl II BGBl II 283/2023 kundgemacht und trat mit 26.9.2023 in Kraft.

Dem Einwegpfand unterliegen alle GetrĂ€nke in Kunststoffflaschen und Dosen mit einem Volumen von 0,1 bis max. 3 Liter, aus hygienischen GrĂŒnden ausgenommen sind Milch und MilchmischgetrĂ€nke. Die Pfandhöhe betrĂ€gt 25 Cent (sowohl fĂŒr Flaschen wie auch fĂŒr Dosen). Es wird ein nationales Pfandsymbol eingefĂŒhrt. 
Als zentrale Stelle fungiert die EWP Recycling Pfand Österreich GmbH. Weitere Informationen zum Einwegpfand bzw. zur nun folgenden Umsetzung findet man unter:  Recycling Pfand Österreich (recycling-pfand.at)


Österreichische Kreislaufwirtschaft 

Anfang Dezember 2022 wurde die österreichische Kreislaufwirtschaftsstrategie verabschiedet. 

Das Ziel ist, vor allem den Ressourcenverbrauch zu reduzieren, sowie die inlĂ€ndische Ressourcennutzung und die ZirkularitĂ€tsrate zu steigern. Um diese Ziele zu erreichen wurden sechs zentrale AnsĂ€tze entwickelt. Die AnsĂ€tze betreffen rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen, das Setzen von Marktanreize, die Finanzierung und Förderung von Projekten, die Forschung, Technologieentwicklung und Innovation (FTI), die Digitalisierung, die Weitergabe von Information und Wissen bis hin zum Ausbau der Zusammenarbeit. 

Die Transformationsschwerpunkte wurden fĂŒr folgende Bereiche gesehen: 

- Bauwirtschaft und Infrastruktur  

- MobilitĂ€t 

- Kunststoffe und Verpackungen  

- Textilwirtschaft  

- Elektro- und ElektronikgerĂ€te, Informations- & Kommunikationstechnologien (IKT)  

- Biomasse 

- AbfĂ€lle und SekundĂ€rressourcen 

  

FĂŒr diese Bereiche werden in den entsprechenden Kapitel Ziele definiert und konkrete Maßnahmen zu deren Erreichung festgelegt.  


XS SM MD LG XL