Springe zum Seiteninhalt
Metalltechnische Industrie Logo

Energie

Sonnenkollektoren in GlĂŒhbirne bei Sonnenuntergang
© Shutterstock

Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Energie.

Zu den Bereichen Ökodesign & Energielabel, EU-Energiepaket und Energieeffizienz beachten Sie bitte auch die weiteren Reiter rechts.


Energiepreisentwicklung bis Mitte 2022 inkl. Ausblick

Die Preise aller EnergietrĂ€ger steigen seit Herbst 2021 stark an, insbesondere die Gaspreise - Erholung der Wirtschaft und Angriffskrieg Russlands 
Seit Anfang September 2021 ist ein starker Anstieg aller Energiepreise (siehe Abbildung 1) – und generell vieler Commodities – zu beobachten. Die rasche Erholung der Weltwirtschaft nach dem Pandemiejahr 2020 hat die Nachfrage nach Rohstoffen und Energie, insbesondere in Asien, stark steigen lassen. Dies fĂŒhrte zu einem sehr starken Anstieg der Preise ĂŒber alle EnergietrĂ€ger hinweg, vor allem aber Erdgas und Kohle. 

Der Krieg in der Ukraine hat die Versorgungsaussicht bei Kohle, Öl und Erdgas weiter unter Druck gesetzt, was die Preise fĂŒr diese EnergietrĂ€ger zusĂ€tzlich nach oben getrieben hat. 

 

Abbildung 1: Strom- (Europa), Gas (Europa) und CO2-Preise im EU ETS

Unternehmens-Energiekostenzuschussgesetz (UEZG)

Foerderung Taste


Im Nationalrat wurde am 06.07.2022 das Unternehmens-Energiekostenzuschussgesetz – UEZG beschlossen.
 



©Adobe Stock

Es regelt die Förderung fĂŒr Anteile von Mehraufwendungen aufgrund des außergewöhnlich starken Anstiegs der Energiepreise nach den Eckpfeilern des Befristeten Krisenrahmens fĂŒr staatliche Beihilfen zur StĂŒtzung der Wirtschaft infolge der Aggression Russlands gegen die Ukraine. Der Bundesminister fĂŒr Digitalisierung und Wirtschaftsstandort kann mit dem Bundesminister fĂŒr Finanzen im Einvernehmen mit der Bundesministerin fĂŒr Klimaschutz, Umwelt, Energie, MobilitĂ€t, Innovation und Technologie auf Basis dieses Gesetzes eine Förderungsrichtlinie erlassen, auf deren Grundlage die Förderungen gewĂ€hrt werden, um Unternehmensstandorte und BetriebsstĂ€tten zu sichern. Mit der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mit beschrĂ€nkter Haftung ist gemĂ€ĂŸ § 1 Abs. 3 ein Abwicklungsvertrag abzuschließen. FĂŒr die Förderung nach diesem Bundesgesetz werden maximal 450 Mio. € zur VerfĂŒgung gestellt. Die BSI/WKÖ ist in die Erstellung der Förderrichtlinien eingebunden. Als Grundkonzept fĂŒr das Gesetz kann eine Förderung all jener Betriebe angenommen werden, fĂŒr welche das Strompreiskosten-Ausgleichsgesetz (SAG 2022) nicht zur Anwendung kommt.

Gefördert werden

  • Anteile von Mehraufwendungen fĂŒr den betriebseigenen Verbrauch von Treibstoffen, Strom und Gas, die energieintensiven Unternehmen ab 1. Februar 2022 entstehen, mit einem Zuschuss bis zu einer maximalen Höhe von 400.000 € pro Unternehmen,
  • Anteile von Mehraufwendungen fĂŒr Strom- und Erdgas, die energieintensiven Unternehmen ab 1. Februar 2022 entstehen, mit einem Zuschuss von mehr als 400.000 € pro Unternehmen, abhĂ€ngig von Betroffenheit und Branche (siehe Sektorenliste Anhang 1 im EU-Krisenrahmen, beiliegend).

Die Höhe der Förderung wird in der Förderungsrichtlinie gemĂ€ĂŸ § 5 Abs. 1 festgelegt und ergibt sich abhĂ€ngig von Betroffenheit und Branche. Die Förderungsrichtlinie gemĂ€ĂŸ § 5 Abs. 1 definiert die nĂ€heren Voraussetzungen der Förderhöhe und Förderungsbedingungen, insbesondere betreffend die Berechnung des Energiekostenzuschusses und das allfĂ€llige Erfordernis von Betriebsverlusten. Als Förderungswerber kommen bestehende energieintensive Unternehmen mit Sitz oder BetriebsstĂ€tte in Österreich in Betracht. GemĂ€ĂŸ Pkt. 52 e sind nur jene Kosten beihilfefĂ€hig, die ĂŒber dem doppelten Preis, verglichen mit dem Referenzjahr 2021, liegen.
Die Förderabwicklung wird ĂŒber das Austrian Wirtschaftsservice (AWS) abgewickelt. Die Ausschöpfung des Rahmens des zur VerfĂŒgung gestellten Betrages von 450 Mio.€ findet nach dem first-come- first-serve Prinzip statt.

Förderung fĂŒr kleine und mittlere Unternehmen fĂŒr die EinfĂŒhrung eines Energiemanagement-Systemes

aws Energie & Klima, die Förderschiene des Klimaschutzministeriums zur EinfĂŒhrung von Energiemanagement-Systemen, unterstĂŒtzt Klein- und Mittelbetriebe (bis zu 250 BeschĂ€ftigten) beim Einstieg ins Energiemanagement, zugeschnitten auf ihre BedĂŒrfnisse. Eine ISO 50001-Zertifizierung ist förderbar, aber nicht Bedingung

aws Energie & Klima in KĂŒrze 
Gesamtvolumen der Förderung: bis EUR 50.000,– 
Was wird gefördert? EinfĂŒhrung von Energiemanagement-Systemen 
Förderungsart: Zuschuss 
Zielgruppe: KMU 
Branchen: Alle (bis auf wenige Ausnahmen laut Detailbeschreibung) 
Einreichtermin: jederzeit, bis 30. Juni 2025 
Projektlaufzeit: 1 bis 2 Jahre 
Dauer der Genehmigung: 1 bis 6 Wochen 
Erfolgsquote: 80 bis 90 Prozent

Wer wird gefördert und unter welchen Vorraussetzungen?

Branchen
Alle, ausgenommen:

  • Fischerei und Aquakultur, Urproduktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse
  • Bank- und sonstiges Finanzierungswesen, Versicherungswesen und RealitĂ€tenwesen
  • GemeinnĂŒtzige Vereine
  • Gebietskörperschaften
  • Unternehmen in Schwierigkeiten

UnternehmensgrĂ¶ĂŸe

  • KMU

Voraussetzungen

  • Der Antrag wird vor Projektstart gestellt.
  • Sie senden uns Angebote und eine Übersicht zum aktuellen Energieverbrauch.
  • Sie senden uns eine WillenserklĂ€rung der GeschĂ€ftsfĂŒhrung, dass das Unternehmen sorgsam mit Energie umgehen und sich kontinuierlich verbessern will,
  • sich strategische und operative Energieziele setzen will,
  • ein Energie-Informationssystem zum Ermitteln und ÜberprĂŒfen der EnergieverbrĂ€uche einfĂŒhren will (Energiebuchhaltung),
  • fĂŒr Energie-Bewusstsein und Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit Energie sorgen will,
  • interne Kontrollmechanismen aufbauen will – inkl. Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen und
  • das System durch die Unternehmensleitung ĂŒberprĂŒft werden soll.
  • Die Kriterien der EnMS-Richtline sind erfĂŒllt.

WeiterfĂŒhrender Link: aws Energie & Klima - Austria Wirtschaftsservice

Unternehmens-Energiekostenzuschussgesetz (UEZG) 

Seit 26. Juni 2022 ist ein Gesetzesentwurf zur Umsetzung des EU-Krisenrahmens fĂŒr erhöhte Energiekosten in parlamentarischer Behandlung. Hier finden Sie die Details dazu: 2680/A (XXVII. GP) - Unternehmens-Energiekostenzuschussgesetz – UEZG | Parlament Österreich

Ein kritischer Punkt ist, in erster EinschĂ€tzung der WKÖ BSI, wie auch bei der Strompreiskompensation (SAG 2022), die vorgesehene Laufzeit – nur bis 31.12.2022. 

Das Gesetz ergĂ€nzt gem. § 4 das SAG 2022: wird eine Förderung nach dem SAG 2022 gewĂ€hrt, dann ist eine Förderung fĂŒr erhöhte Stromkosten nach diesem Gesetz ausgeschlossen.


EU-Plattform fĂŒr die gemeinsame Beschaffung

Die EuropĂ€ische Kommission hat mit den Mitgliedstaaten eine EU-Plattform fĂŒr die gemeinsame Beschaffung von Erdgas, LNG und Wasserstoff eingerichtet, um im derzeitigen geopolitischen Kontext die Versorgung der EU mit Energie zu erschwinglichen Preisen zu sichern und um die AbhĂ€ngigkeit von russischem Gas so bald wie möglich zu verringern. Wie die Staats- und Regierungschefs auf der Tagung des EuropĂ€ischen Rates am 25. MĂ€rz 2022 vereinbarten, wird es sich um einen freiwilligen Koordinierungsmechanismus handeln, mit dem sich die Kommission und die Mitgliedstaaten gemeinsam darum bemĂŒhen, bei Erdgas- und WasserstoffkĂ€ufen fĂŒr die Union das politische und wirtschaftliche Gewicht der EU optimal zu nutzen. Die Plattform wird sich um eine optimale Nutzung der bestehenden Gasinfrastruktur bemĂŒhen, zusĂ€tzlich die langfristige Zusammenarbeit mit wichtigen Lieferpartnern verbessern und diese – möglicherweise im Wege von Memoranda of Understanding – auch auf Wasserstoff und erneuerbare Energien ausweiten.

WeiterfĂŒhrende Informationen unter: https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_22_2387

Wenn Ihr Unternehmen Interesse an der Teilnahme an der EU-Plattform fĂŒr die gemeinsame Beschaffung von Erdgas, LNG und Wasserstoff hat, wenden Sie sich bitte zu einem weiteren Informationsaustausch an:  

Bundesministerium fĂŒr Klimaschutz, Umwelt, Energie, MobilitĂ€t, Innovation und Technologie
Sektionsleitung VI – Klima und Energie
Abteilung VI/11 – EuropĂ€ische Energieangelegenheiten
Dr. Michael Steurer
+43 1 711 62 – 605775
michael.steurer@bmk.gv.at

WeiterfĂŒhrende Links:
Informationen E-Control:
Fragen & Antworten allgemein - www.e-control.at
Informationen fĂŒr Gasgroßabnehmer - www.e-control.at

Informationen zur Flex-MOL der AGCS:
Demand Side Response (FlexibilitÀts-MOL) (agcs.at)

Informationen zur strategischen Gasreserve:
Strategische Gasreserve - AGGM - Austrian Gas Grid Management AG

Informationen zu den SpeicherstÀnden in der EU:
Gas Infrastructure Europe - AGSI+ (gie.eu)


Information zu Übergangsregelungen vom Energieeffizienzgesetz (alt) zum „Energieeffizienzgesetz-Neu“

Ein neues Energieeffizienzgesetz („Energieeffizienzgesetz-Neu“) ist derzeit in Ausarbeitung.
 In diesem Zusammenhang gilt es Folgendes zu beachten:
  
 Â§ 9 EEffG: Die PrĂŒfung der eingemeldeten Energieaudits erfolgt noch bis 31. Dezember 2021 durch die Energieeffizienz-Monitoringstelle. Es besteht vorerst keine Verpflichtung fĂŒr eine DurchfĂŒhrung von Energieaudits ab 1. JĂ€nner 2021. KĂŒnftige Energieaudits werden, nach in Kraft treten des Energieeffizienzgesetz-Neu, bei der laut Energieeffizienzgesetz‑Neu zustĂ€ndigen Behörde zu melden sein. Betreffend Energieaudits sind im Energieeffizienzgesetz-Neu Übergangsbestimmungen geplant.
  
 Â§ 10 EEffG: Energieeffizienzmaßnahmen fĂŒr das Jahr 2020 werden von der Energieeffizienz-Monitoringstelle noch bis 31. Dezember 2021 auf Basis von § 24 Abs. 6 EEffG ĂŒberprĂŒft. Es besteht vorerst keine Verpflichtung, EnergieabsĂ€tze gemĂ€ĂŸ § 10 Abs. 6 EEffG fĂŒr das Jahr 2020 zu melden. Erst ab Inkrafttreten des Energieeffizienzgesetz-Neu haben Absatzmeldungen an die dann zustĂ€ndige Behörde zu erfolgen.
  
 FĂŒr das Jahr 2022 wird es im Energieeffizienzgesetz-Neu Übergangsregelungen geben. Rechtliche Verpflichtungen zur Setzung von Energieeffizienzmaßnahmen fĂŒr die neue Verpflichtungsperiode entstehen erst ab dem Zeitpunkt des Inkrafttretens des Energieeffizienzgesetzes-Neu.

Energieeffizienzmaßnahmen, die im Jahr 2021 oder 2022 vor Inkrafttreten des Energieeffizienzgesetz-Neu gesetzt werden, sollen ab Inkrafttreten des Energieeffizienzgesetz-Neu insofern angerechnet werden können, als sie den Anforderungen der EU-Energieeffizienz-Richtlinie und des Energieeffizienzgesetzes-Neu entsprechen.
  
 Â§ 17 EEffG: Das Register von Energiedienstleistern ist auf der Website der nationalen Energieeffizienz - Monitoringstelle bei der AEA abrufbar. Ab Inkrafttreten des Energieeffizienzgesetzes-Neu erfolgen neue Registrierungen bei der dann laut Energieeffizienzgesetz-Neu zustĂ€ndigen Behörde.
  
 Die zustĂ€ndige Behörde wird mit dem Energieeffizienzgesetz-Neu festgelegt.
 
Anprechpartner:  
 Bundesministerium fĂŒr Klimaschutz, Umwelt, Energie, MobilitĂ€t, Innovation und Technologie
 Sektion VI – Klima und Energie Abteilung 6 – Energieeffizienz und WĂ€rme
 Dr. Heidelinde Adensam
 Stubenring 1, 1010 Wien
 T: 711 62-603054
 E: heidelinde.adensam@bmk.gv.at
 I: www.bmk.gv.at / infothek.bmk.gv.at


Studie Erneuerbarer Energien & Netzausbau

Mehrere Netzmasten stehen auf einem Feld
©Shutterstock


Volkswirtschaftliche Kurzstudien zu BIP- und BeschĂ€ftigungseffekten in Österreich zur Bedeutung der heimischen Wertschöpfung beim Ausbau Erneuerbarer Energien sowie infolge ausgewĂ€hlter Szenarien des Netzausbaus. 



Der Ausbau erneuerbarer Energien ist einer der Grundpfeiler eines zukĂŒnftigen Energiesystems, das Österreich mit der Energiewende auf dem Weg in die KlimaneutralitĂ€t ansteuert. Der Ausbau fĂŒhrt zu zusĂ€tzlichen Investitionen, welche wiederrum zusĂ€tzliche Wertschöpfung und ArbeitsplĂ€tze schaffen können. 

Vor diesem Hintergrund hat das Energieinstitut an der JKU Linz 2021 zwei zentrale Fragestellungen untersucht:

  • Welche Rolle spielt der Anteil der heimischen Wertschöpfung innerhalb der zusĂ€tzlichen volkswirtschaftlichen Effekte durch die Expansion erneuerbarer Energie, welche durch das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) stimuliert werden soll? 
     
  • Welche volkswirtschaftliche Bedeutung kommt dem Netzausbau zu, welcher im Rahmen des Ausbaus von Erneuerbarer Energie notwendig ist? 

Hier finden Sie die Ergebnisse der Kurzstudie.


XS SM MD LG XL