Springe zum Seiteninhalt
Metalltechnische Industrie Logo

Presseinformationen

Metalltechnische Industrie: Gewerkschaften zeigen kein Interesse an Abschluss

Seriöses Arbeitgeberangebot lag in dritter Verhandlungsrunde bei insgesamt knapp 2,3 %; Betriebsversammlungen inmitten der ansteigenden Corona-Welle fragwĂŒrdig

(Wien, 21.10.2021) Auch die dritte Verhandlungsrunde fĂŒr den Kollektivvertrag der Metalltechnischen Industrie wurde heute Abend erneut von den Gewerkschaften einseitig und vorzeitig abgebrochen. Das Verhandlungsangebot der Metalltechnischen Industrie beinhaltete zuletzt eine Erhöhung der Löhne und GehĂ€lter, Zulagen sowie LehrlingsentschĂ€digungen um 2,1 %, das ist ĂŒber der zugrundeliegenden Inflation, sowie eine Steigerung der Zulagen fĂŒr die zweite Schicht um 44 %. Das ergibt zusammen ein Paket von knapp 2,3 % Lohn- und Gehaltserhöhung. Die Gewerkschaften hatten aber kein Interesse an echten, tiefergehenden Verhandlungen.

Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie (FMTI), zeigt sich verĂ€rgert ĂŒber die Verhandlungsstrategie der Gewerkschaften: „Es ist tatsĂ€chlich schade um die Zeit, wenn die Gewerkschaften bereits im Vorfeld der GesprĂ€che Betriebsversammlungen und BetriebsrĂ€tekonferenzen organisieren. Nun werden sogar Warnstreiks angekĂŒndigt, auch in Branchen, fĂŒr die wir gar nicht verhandeln. Es geht heuer offenbar nicht um vernĂŒnftige Ergebnisse, sondern SĂ€belrasseln und Propaganda. So können wir gleich auf die ersten Verhandlungsrunden verzichten, das ist schade und verantwortungslos.“

Knill verweist auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und verlangt mehr RealitĂ€tssinn: „Die Gewerkschaften argumentieren einĂ€ugig: Nach dem grĂ¶ĂŸten Einbruch der letzten Jahrzehnte verzeichnen wir zwar ein gutes Wachstum und gefĂŒllte AuftragsbĂŒcher, aber das Produktionskonto ist immer noch im Minus. Dazu belasten internationale Liefer- und Logistikprobleme sowie explodierende Rohstoffpreise die Erholung. Gerade deshalb wĂ€re ein rascher und machbarer Abschluss sinnvoll, der Sicherheit fĂŒr die Betriebe und BeschĂ€ftigten bringen wĂŒrde. Jetzt in der anschwel-lenden Corona-Welle aus rein politischen Motiven österreichweit Betriebsversammlungen durchzu-fĂŒhren, ist zwar gutes Recht, aber mehr als fragwĂŒrdig. Verhandlungen in schwierigen Zeiten verlangen Verantwortungsbewusstsein und echten Willen zur Kooperation. Beides ist bei den Ge-werkschaften derzeit nicht vorhanden. Wir stehen weiterhin zu einem fairen Abschluss fĂŒr die Mit-arbeiterinnen und Mitarbeiter, leider werden deren Interessen aber von den Gewerkschaften politisch missbraucht.“

DarĂŒber hinaus ist festzuhalten, dass der Kollektivvertrag immer einen Mindeststandard festlegt, der die HeterogenitĂ€t der Betriebe zu berĂŒcksichtigen hat, nicht die Best-Performer sind der Maßstab, sondern der Durchschnittsbetrieb. „Es steht den BetriebsrĂ€ten frei, mit den von ihnen immer wieder beispielhaft genannten erfolgreichen Betrieben ĂŒber zusĂ€tzliche Erhöhungen zu verhandeln. Der Kollektivvertrag muss aber fĂŒr alle Betriebe machbar sein“, so Knill abschließend.

Hintergrund-Informationen:

KV-Grundlagen: Wirtschaftliche Eckdaten in der MTI

  • Die Metalltechnischen Industrie gehört zu den bestzahlenden Branchen, das monatliche Durchschnittsgehalt betrĂ€gt 4.447 Euro, der Durchschnittslohn liegt bei 3.125 Euro. Die realen Löhne und GehĂ€lter in der Branche liegen im Schnitt zwischen 11 % und 28 % ĂŒber KV.
  • Im Jahr 2020 verzeichnete die Metalltechnische Industrie einen RĂŒckgang in der Produktion von 10,6 %, das entspricht einem Produktionswert von rund 3,6 Milliarden Euro. Die Zahl der BeschĂ€ftigten verringerte sich weniger stark um rund 2 %. In den ersten fĂŒnf Monaten 2021 liegt die Produktion um rund 21 % im Plus, nach einem Minus von 18 % im Vergleichszeitraum 2020 ist das statistisch gesehen ein Ausgleich und in erster Linie durch Nachholeffekte begrĂŒndet.
  • Laut einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben der Metalltechnischen Industrie rechnen diese fĂŒr 2021 im Schnitt mit einem Wachstum von rund 9,3 %. Damit wĂ€re noch immer nicht das Niveau von 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Krise, erreicht. Gleichzeitig beurteilen 45 % der Betriebe ihre Margensituation als aktuell schwĂ€cher als im Durchschnitt der Vorkrisenjahre. Der Grund dafĂŒr liegt vor allem im schwierigen internationalen Marktumfeld. Die Rohstoffpreise, etwa fĂŒr Stahl, sind in den letzten Monaten explodiert und viele Vormaterialien am Weltmarkt nur schwer und mit großen Verzögerungen lieferbar.
  • Mehr als 85 % der Betriebe sind Familienbetriebe und mittelstĂ€ndisch strukturiert. Entsprechend heterogen ist auch ihre wirtschaftliche Entwicklung.
  • Österreichs Gesamtwirtschaft verzeichnete 2020 einen historischen Einbruch beim Bruttoin-landsprodukt (BIP) von 6,7 Prozent. FĂŒr 2021 erwarten die Wirtschaftsforscher ein Wachstum von rund 4,4 %, der Einbruch ist somit noch nicht aufgeholt. Die Inflation lag in den zurĂŒckliegenden 12 Monaten bei durchschnittlich 1,9 %.

Über die Metalltechnische Industrie
Die Metalltechnische Industrie ist Österreichs stĂ€rkste Branche. Über 1.200 Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei bilden das RĂŒckgrat der heimischen Industrie. Die exportorientierte Branche ist mittelstĂ€ndisch strukturiert, besteht zu mehr als 85 % aus Familienbetrieben und ist fĂŒr ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich. Zahlreiche Betriebe sind WeltmarktfĂŒhrer und „Hidden Champions“.

Die Metalltechnische Industrie beschĂ€ftigt direkt mehr als 134.000 Menschen und sichert damit indirekt an die 250.000 ArbeitsplĂ€tze in Österreich. Sie erwirtschaftete 2020 einen Produktionswert von rund 36 Milliarden Euro. Der Fachverband Metalltechnische Industrie, ein Zusammenschluss der ehemaligen FachverbĂ€nde Maschinen- und Metallwarenindustrie sowie Gießereiindustrie, zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Wirtschafts- und ArbeitgeberverbĂ€nden Österreichs und ist eine eigenstĂ€ndige Organisation im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich.


RĂŒckfragehinweis:
Fachverband Metalltechnische Industrie
Dipl.-iur. Sabine Hesse, MBA
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
+43 (0)5 90900-3358
office@fmti.at, www.metalltechnischeindustrie.at

Download-Box

pdf: FMTI_Presseaussendung_21.10.2021.pdf

KV Metalltechnische Industrie: Einseitiger Verhandlungsabbruch durch Gewerkschaften

Forderungspaket der Gewerkschaften mit bis zu 10 % Mehrkosten ist Gift fĂŒr die Erholung nach Corona

(OTS, Wien, 11.10.2021) Die zweite Verhandlungsrunde fĂŒr den Kollektivvertrag der Metalltechnischen Industrie (MTI) wurde heute Nachmittag einseitig von den Gewerkschaften abgebrochen. Die Arbeitgeberseite hat auf Basis der wirtschaftlichen RealitĂ€ten erste Angebote in Varianten als Verhandlungsgrundlage vorgelegt, darunter unter anderem eine Erhöhung der Löhne und GehĂ€lter um bis zu 2,2 % - also klar ĂŒber der Inflation der letzten zwölf Monate – sowie alternativ zusĂ€tzliche Verbesserungen bei der Schichtarbeit. Klar ist aber auch, dass erste Angebote immer eine Grundlage fĂŒr weitere Diskussionen sind. Offensichtlich war heute seitens der Gewerkschaften, entgegen der AnkĂŒndigungen, keine Verhandlungsbereitschaft gegeben.

Christian Knill, Obmann und Sprecher des Fachverbands Metalltechnische Industrie: „Die Vorgangsweise der Gewerkschaften ist absolut unverstĂ€ndlich und unverantwortlich. Wir sind mitten in der vierten Corona-Welle und haben noch nicht einmal eine der schwersten Wirtschaftskrisen der letzten Jahrzehnte ĂŒberwunden. Gleichzeitig haben wir eine unsichere politische Situation. Wir sollten nun gemeinsam konstruktiv an der Erholung unserer Wirtschaft arbeiten. Leider mĂŒssen wir zur Kenntnis nehmen, dass die Gewerkschaften kein Interesse an konstruktiven GesprĂ€chen haben, das ist eine vertane Chance. Offensichtlich geht es vor allem darum, politisch zu mobilisieren, Medienaufmerksamkeit zu erreichen und Mitglieder zu akquirieren. Wir nehmen das zur Kenntnis und stehen fĂŒr den nĂ€chsten Verhandlungstermin am 21. Oktober bereit.“

KV-Grundlagen: Wirtschaftliche Eckdaten in der MTI

  • Im Jahr 2020 verzeichnete die Metalltechnische Industrie einen RĂŒckgang in der Produktion von 10,6 %, das entspricht einem Produktionswert von rund 3,6 Milliarden Euro. Die Zahl der BeschĂ€ftigten verringerte sich weniger stark um rund 2 %. In den ersten fĂŒnf Monaten 2021 liegt die Produktion um rund 21 % im Plus, nach einem Minus von 18 % im Vergleichszeitraum 2020 ist das statistisch gesehen ein Ausgleich und in erster Linie durch Nachholeffekte begrĂŒndet.
  • Laut einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben der Metalltechnischen Industrie rechnen diese fĂŒr 2021 im Schnitt mit einem Wachstum von rund 9,3 %. Damit wĂ€re noch immer nicht das Niveau von 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Krise, erreicht. Gleichzeitig beurteilen 45 % der Betriebe ihre Margensituation als aktuell schwĂ€cher als im Durchschnitt der Vorkrisenjahre. Der Grund dafĂŒr liegt vor allem im schwierigen internationalen Marktumfeld. Die Rohstoffpreise, etwa fĂŒr Stahl, sind in den letzten Monaten explodiert und viele Vormaterialien am Weltmarkt nur schwer und mit großen Verzögerungen lieferbar.
  • Mehr als 85 % der Betriebe sind Familienbetriebe und mittelstĂ€ndisch strukturiert. Entsprechend heterogen ist auch ihre wirtschaftliche Entwicklung.
  • Die Metalltechnischen Industrie gehört zu den bestzahlenden Branchen, das monatliche Durchschnittsgehalt betrĂ€gt 4.447 Euro, der Durchschnittslohn liegt bei 3.125 Euro. Die realen Löhne und GehĂ€lter in der Branche liegen im Schnitt zwischen 11 % und 28 % ĂŒber KV.
  • Österreichs Gesamtwirtschaft verzeichnete 2020 einen historischen Einbruch beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 6,7 Prozent. FĂŒr 2021 erwarten die Wirtschaftsforscher ein Wachstum von rund 4,4 %, der Einbruch ist somit noch nicht aufgeholt. Die Inflation lag in den zurĂŒckliegenden 12 Monaten bei durchschnittlich 1,9 %.

KV-Grundlagen: Wirtschaftliche Eckdaten in der MTI

  • Im Jahr 2020 verzeichnete die Metalltechnische Industrie einen RĂŒckgang in der Produktion von 10,6 %, das entspricht einem Produktionswert von rund 3,6 Milliarden Euro. Die Zahl der BeschĂ€ftigten verringerte sich weniger stark um rund 2 %. Inden ersten fĂŒnf Monaten 2021 liegt die Produktion um rund 21 % im Plus, nach einem Minus von 18 % im Vergleichszeitraum 2020 ist das statistisch gesehen ein Ausgleich und in erster Linie durch Nachholeffekte begrĂŒndet.
  • Laut einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben der Metalltechnischen Industrie rechnen diese fĂŒr 2021 im Schnitt mit einem Wachstum von rund 9,3 %. Damit wĂ€re noch immer nicht das Niveau von 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Krise, erreicht. Gleichzeitig beurteilen 45 % der Betriebe ihre Margensituation als aktuell schwĂ€cher als im Durchschnitt der Vorkrisenjahre. Der Grund dafĂŒr liegt vor allem im schwierigen internationalen Marktumfeld. Die Rohstoffpreise, etwa fĂŒr Stahl, sind in den letzten Monaten explodiert und viele Vormaterialien am Weltmarkt nur schwer und mit großen Verzögerungen lieferbar
  • Mehr als 85 % der Betriebe sind Familienbetriebe und mittelstĂ€ndisch strukturiert.Entsprechend heterogen ist auch ihre wirtschaftliche Entwicklung.
  • Die Metalltechnischen Industrie gehört zu den bestzahlenden Branchen, das monatliche Durchschnittsgehalt betrĂ€gt 4.447 Euro, der Durchschnittslohn liegt bei 3.125 Euro. Die realen Löhne und GehĂ€lter in der Branche liegen im Schnitt zwischen 11 % und 28 % ĂŒber KV.
  • Österreichs Gesamtwirtschaft verzeichnete 2020 einen historischen Einbruch beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 6,7 Prozent. FĂŒr 2021 erwarten die Wirtschaftsforscher ein Wachstum von rund 4 %, der Einbruch ist somit noch nicht aufgeholt. Die Inflation lag in den zurĂŒckliegenden 12 Monaten bei durchschnittlich 1,9 %.

Über die Metalltechnische Industrie
Die Metalltechnische Industrie ist Österreichs stĂ€rkste Branche. Über 1.200 Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei bilden das RĂŒckgrat der heimischen Industrie. Die exportorientierte Branche ist mittelstĂ€ndisch strukturiert, besteht zu mehr als 85 % aus Familienbetrieben und ist fĂŒr ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich. Zahlreiche Betriebe sind WeltmarktfĂŒhrer und „Hidden Champions“.

Die Metalltechnische Industrie beschĂ€ftigt direkt mehr als 134.000 Menschen und sichert damit indirekt an die 250.000 ArbeitsplĂ€tze in Österreich. Sie erwirtschaftete 2020 einen Produktionswert von rund 36 Milliarden Euro. Der Fachverband Metalltechnische Industrie, ein Zusammenschluss der ehemaligen FachverbĂ€nde Maschinen- und Metallwarenindustrie sowie Gießereiindustrie, zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Wirtschafts- und ArbeitgeberverbĂ€nden Österreichs und ist eine eigenstĂ€ndige Organisation im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich.


RĂŒckfragehinweis:
Fachverband Metalltechnische Industrie
Dipl.-iur. Sabine Hesse, MBA
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
+43 (0)5 90900-3358
office@fmti.at, www.metalltechnischeindustrie.at

Download-Box

pdf: FMTI_Presseaussendung_11.10.2021.pdf

KV-Forderungspaket der Gewerkschaften wĂŒrde bis zu 10 % Mehrkosten bedeuten

Erste KV-Verhandlungsrunde sachlich und konstruktiv verlaufen, aber
noch ohne Ergebnis

(OTS, Wien, 29.9.2021) Die erste Verhandlungsrunde fĂŒr den Kollektivvertrag der Metalltechnischen
Industrie (MTI) endete heute am frĂŒhen Abend ohne konkretes Ergebnis und
mit viel weiterem GesprĂ€chsbedarf. Die nĂ€chste Verhandlungsrunde ist fĂŒr den 11. Oktober
angesetzt.

Christian Knill, Obmann und Sprecher des Fachverbands Metalltechnische Industrie: „Der
Auftakt der KV-Verhandlungen stand fĂŒr uns unter dem Motto: Wie ist das Forderungspaket
zu verstehen und was bedeutet es fĂŒr die Betriebe. Das nun im Detail diskutierte Paket ist
in seiner Gesamtheit allerdings fĂŒr die Betriebe nicht machbar.“
Die heutige, sehr sachlich und konstruktiv gefĂŒhrte, Verhandlungsrunde brachte vor allem
Klarheit zu den einzelnen Forderungen und ihren finanziellen Auswirkungen. Von den geforderten
Lohn- und Gehaltserhöhungen ĂŒber die Zulagen bis zu diversen Rahmenrechtsforderungen
wĂŒrde das Paket in seinem Gesamtumfang den Betrieben Mehrkosten von bis zu
10 % verursachen.

Christian Knill: „Die Forderungen sind, und das mĂŒssen wir leider wiederholen, angesichts
der tatsĂ€chlichen Entwicklungen ĂŒberzogen. Wir hatten im letzten Jahr den grĂ¶ĂŸten Wirtschaftseinbruch
seit Jahrzehnten zu bewÀltigen. Wir haben nun wieder ein ordentliches
Wachstum, das ist gut, so sichern wir Betriebe und ArbeitsplÀtze. Es gibt aber keinen
Grund fĂŒr Euphorie, denn wir werden heuer nicht einmal das aufholen können, was wir
durch die Corona-Krise verloren haben. Vor diesem Hintergrund fehlt den Forderungen der
Gewerkschaften das richtige Augenmaß.“

KV-Grundlagen: Wirtschaftliche Eckdaten in der MTI

  • Im Jahr 2020 verzeichnete die Metalltechnische Industrie einen RĂŒckgang in der Produktion von 10,6 %, das entspricht einem Produktionswert von rund 3,6 Milliarden Euro. Die Zahl der BeschĂ€ftigten verringerte sich weniger stark um rund 2 %. Inden ersten fĂŒnf Monaten 2021 liegt die Produktion um rund 21 % im Plus, nach einem Minus von 18 % im Vergleichszeitraum 2020 ist das statistisch gesehen ein Ausgleich und in erster Linie durch Nachholeffekte begrĂŒndet.
  • Laut einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben der Metalltechnischen Industrie rechnen diese fĂŒr 2021 im Schnitt mit einem Wachstum von rund 9,3 %. Damit wĂ€re noch immer nicht das Niveau von 2019, dem Jahr vor Beginn der Corona-Krise, erreicht. Gleichzeitig beurteilen 45 % der Betriebe ihre Margensituation als aktuell schwĂ€cher als im Durchschnitt der Vorkrisenjahre. Der Grund dafĂŒr liegt vor allem im schwierigen internationalen Marktumfeld. Die Rohstoffpreise, etwa fĂŒr Stahl, sind in den letzten Monaten explodiert und viele Vormaterialien am Weltmarkt nur schwer und mit großen Verzögerungen lieferbar
  • Mehr als 85 % der Betriebe sind Familienbetriebe und mittelstĂ€ndisch strukturiert.Entsprechend heterogen ist auch ihre wirtschaftliche Entwicklung.
  • Die Metalltechnischen Industrie gehört zu den bestzahlenden Branchen, das monatliche Durchschnittsgehalt betrĂ€gt 4.447 Euro, der Durchschnittslohn liegt bei 3.125 Euro. Die realen Löhne und GehĂ€lter in der Branche liegen im Schnitt zwischen 11 % und 28 % ĂŒber KV.
  • Österreichs Gesamtwirtschaft verzeichnete 2020 einen historischen Einbruch beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 6,7 Prozent. FĂŒr 2021 erwarten die Wirtschaftsforscher ein Wachstum von rund 4 %, der Einbruch ist somit noch nicht aufgeholt. Die Inflation lag in den zurĂŒckliegenden 12 Monaten bei durchschnittlich 1,9 %.

Über die Metalltechnische Industrie
Die Metalltechnische Industrie ist Österreichs stĂ€rkste Branche. Über 1.200 Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei bilden das RĂŒckgrat der heimischen Industrie. Die exportorientierte Branche ist mittelstĂ€ndisch strukturiert, besteht zu mehr als 85 % aus Familienbetrieben und ist fĂŒr ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich. Zahlreiche Betriebe sind WeltmarktfĂŒhrer und „Hidden Champions“.

Die Metalltechnische Industrie beschĂ€ftigt direkt mehr als 134.000 Menschen und sichert damit indirekt an die 250.000 ArbeitsplĂ€tze in Österreich. Sie erwirtschaftete 2020 einen Produktionswert von rund 36 Milliarden Euro. Der Fachverband Metalltechnische Industrie, ein Zusammenschluss der ehemaligen FachverbĂ€nde Maschinen- und Metallwarenindustrie sowie Gießereiindustrie, zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Wirtschafts- und ArbeitgeberverbĂ€nden Österreichs und ist eine eigenstĂ€ndige Organisation im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich.


RĂŒckfragehinweis:
Fachverband Metalltechnische Industrie
Dipl.-iur. Sabine Hesse, MBA
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
+43 (0)5 90900-3358
office@fmti.at, www.metalltechnischeindustrie.at

Download-Box

pdf: FMTI_Presseaussendung_29.09.2021.pdf

Forderungspaket fĂŒr Standort, Betriebe und BeschĂ€ftigte nicht zumutbar

(Wien 23.09.2021) - Zum heute prĂ€sentierten Forderungsprogramm der Gewerkschaften hĂ€lt Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie (MTI), fest: 
„Die Forderungen sind leider ĂŒberzogen und verantwortungslos. Die Gewerkschaften agieren, als gĂ€be es kein Gestern und kein Morgen. Dabei mĂŒssen wir bedenken, dass wir erst seit wenigen Monaten eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen der letzten Jahrzehnte hatten, mit einem enormen Einbruch in der Produktion von fast 11 %. Diesen Verlust werden wir heuer wahrscheinlich aufholen, aber nicht mehr. Von einem echten Aufschwung sind wir noch entfernt und die Unsicherheiten sind weiterhin groß. Diese Forderungen sind daher eine Zumutung fĂŒr die Betriebe, da sie im internationalen Wettbewerb bestehen mĂŒssen. Sie sind aber auch eine Zumutung fĂŒr die BeschĂ€ftigten, denn sie gefĂ€hrden ihre ArbeitsplĂ€tze. Und sie sind eine Zumutung fĂŒr den Standort, denn sie schaden schlussendlich uns allen. Wir werden auch heuer wieder einen fairen Abschluss fĂŒr unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verhandeln, aber er muss auch machbar sein fĂŒr die Betriebe. Und das geht nur mit Vernunft und Augenmaß.“

Wirtschaftliche Eckdaten in der MTI
Im Jahr 2020 verzeichnete die Metalltechnische Industrie einen RĂŒckgang in der Produktion von 10,6 %, das entspricht einem Produktionswert von rund 3,6 Milliarden Euro. Die Zahl der BeschĂ€ftigten verringerte sich weniger stark um rund 2 %. In den ersten fĂŒnf Monaten 2021 liegt die Produktion um rund 21 % im Plus, nach einem Minus von 18 % im Vergleichszeitraum 2020 ist das statistisch gesehen ein Ausgleich und in erster Linie durch Nachholeffekte begrĂŒndet. Laut einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben der Metalltechnischen Industrie rechnen diese fĂŒr 2021 im Schnitt mit einem Wachstum von rund 9,3 %. Damit wĂ€re noch immer nicht das Niveau von 2019, dem Jahr vor Beginn der Coronakrise, erreicht. Gleichzeitig beurteilen 45 % der Betriebe ihre Margensituation als aktuell schwĂ€cher als im Durchschnitt der Vorkrisenjahre. Der Grund dafĂŒr liegt vor allem im schwierigen internationalen Marktumfeld. Die Rohstoffpreise, etwa fĂŒr Stahl, sind in den letzten Monaten explodiert und viele Vormaterialien am Weltmarkt nur schwer und mit großen Verzögerungen lieferbar.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen fĂŒr die KV-Verhandlungen sind aus Sicht des Fachverbands daher entsprechend differenziert zu betrachten. Christian Knill: „Wir verhandeln einen Kollektivvertrag fĂŒr ĂŒber 1.200 Betriebe, die knapp 80 % ihrer UmsĂ€tze im Export erzielen. Mehr als 85 % der Betriebe sind Familienbetriebe und mittelstĂ€ndisch strukturiert. Entsprechend heterogen ist auch ihre wirtschaftliche Entwicklung zu betrachten. Diese Besonderheiten unserer Branche mĂŒssen wir bei den Verhandlungen im Auge behalten.“

Über die Metalltechnische Industrie
Die Metalltechnische Industrie ist Österreichs stĂ€rkste Branche. Über 1.200 Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei bilden das RĂŒckgrat der heimischen Industrie. Die exportorientierte Branche ist mittelstĂ€ndisch strukturiert, besteht zu mehr als 85 % aus Familienbetrieben und ist fĂŒr ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich. Zahlreiche Betriebe sind WeltmarktfĂŒhrer und „Hidden Champions“.

Die Metalltechnische Industrie beschĂ€ftigt direkt mehr als 134.000 Menschen und sichert damit indirekt an die 250.000 ArbeitsplĂ€tze in Österreich. Sie erwirtschaftete 2020 einen Produktionswert von rund 36 Milliarden Euro. Der Fachverband Metalltechnische Industrie, ein Zusammenschluss der ehemaligen FachverbĂ€nde Maschinen- und Metallwarenindustrie sowie Gießereiindustrie, zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Wirtschafts- und ArbeitgeberverbĂ€nden Österreichs und ist eine eigenstĂ€ndige Organisation im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich.


RĂŒckfragehinweis:
Fachverband Metalltechnische Industrie
Dipl.-iur. Sabine Hesse, MBA
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
+43 (0)5 90900-3358
office@fmti.at, www.metalltechnischeindustrie.at

Download-Box

pdf: Forderungen_der_Gewerkschaften_unverantwortlich.pdf

Metalltechnische Industrie: Positiver Ausblick mit einigen Fragezeichen

Branche 2021 voraussichtlich trotz Wachstum immer noch unter Vorkrisenniveau

  • Produktionswert sank 2020 um rund 11 %, fĂŒr 2021 rechnen Betriebe mit einem Wachstum von rund 9 %
  • Hohe Preise bei Rohstoffen und mangelnde VerfĂŒgbarkeiten bei Vormaterialien belasten Margensituation
  • Branche hat aufgrund nachteiliger Entwicklung bei LohnstĂŒckkosten ab 2000 den Wachstumspfad verlassen
  • Obmann Christian Knill: KV-Verhandlungen am Boden der RealitĂ€t fĂŒhren

(OTS, Wien, 16.9.2021) Die Metalltechnische Industrie (MTI) verweist anlÀsslich der bevorstehenden
Kollektivvertragsverhandlungen auf die aktuelle Datenlage in der Branche und
sieht keinen Grund fĂŒr unvernĂŒnftig hohe Forderungen und Erwartungen. Fachverbandsobmann
Christian Knill: „Wir hatten 2020 den grĂ¶ĂŸten Einbruch der Produktion seit Jahrzehnten
zu verzeichnen und sind heuer dabei, Schritt fĂŒr Schritt verlorenes Wachstum aufzuholen.
Derzeit rechnen wir damit, dass unsere Branche erst im nÀchsten Jahr wieder das Vorkrisenniveau
erreichen wird. Das ist angesichts des dramatischen Einbruchs im Vorjahr eine
grundsÀtzlich positive Entwicklung, jedoch bei Weitem noch kein nachhaltiger Aufschwung."

Wirtschaftliche Eckdaten in der MTI

Im Jahr 2020 verzeichnete die Metalltechnische Industrie einen RĂŒckgang in der Produktion
von 10,6 %, das entspricht einem Produktionswert von rund 3,6 Milliarden Euro. Die Zahl
der BeschĂ€ftigten verringerte sich weniger stark um rund 2 %. In den ersten fĂŒnf Monaten
2021 liegt die Produktion um rund 21 % im Plus, nach einem Minus von 18 % im Vergleichszeitraum
2020 ist das statistisch gesehen ein Ausgleich und in erster Linie durch Nachholeffekte
begrĂŒndet. Laut einer aktuellen Umfrage unter den Mitgliedsbetrieben der Metalltechnischen
Industrie rechnen diese fĂŒr 2021 im Schnitt mit einem Wachstum von rund 9,3
%. Damit wÀre noch immer nicht das Niveau von 2019, dem Jahr vor Beginn der
Coronakrise, erreicht. Gleichzeitig beurteilen 45 % der Betriebe ihre Margensituation als
aktuell schwĂ€cher als im Durchschnitt der Vorkrisenjahre. Der Grund dafĂŒr liegt vor allem
im schwierigen internationalen Marktumfeld. Die Rohstoffpreise, etwa fĂŒr Stahl, sind in
den letzten Monaten explodiert und viele Vormaterialien am Weltmarkt nur schwer und
mit großen Verzögerungen lieferbar.

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen fĂŒr die KV-Verhandlungen sind aus Sicht des
Fachverbands daher entsprechend differenziert zu betrachten. Christian Knill: „Wir verhandeln
einen Kollektivvertrag fĂŒr ĂŒber 1.200 Betriebe, die knapp 80 % ihrer UmsĂ€tze im
Export erzielen. Mehr als 85 % der Betriebe sind Familienbetriebe und mittelstÀndisch
strukturiert. Entsprechend heterogen ist auch ihre wirtschaftliche Entwicklung zu betrachten.
Diese Besonderheiten unserer Branche mĂŒssen wir bei den Verhandlungen im Auge behalten.
Wir werden fĂŒr unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch heuer wieder einen fairen KV-Abschluss verhandeln. Dieser muss Betriebe als auch ArbeitsplĂ€tze sichern und
die WettbewerbsfĂ€higkeit der Produkte aus Österreich sicherstellen. Wir werden daher am
Boden der RealitĂ€t bleiben und die Verhandlungen mit Augenmaß und Vernunft fĂŒhren.“

Über die Metalltechnische Industrie
Die Metalltechnische Industrie ist Österreichs stĂ€rkste Branche. Über 1.200 Unternehmen aus den Industriezweigen
Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei bilden das RĂŒckgrat
der heimischen Industrie. Die exportorientierte Branche ist mittelstÀndisch strukturiert, besteht zu
mehr als 85 % aus Familienbetrieben und ist fĂŒr ein Viertel aller österreichischen Exporte verantwortlich.
Zahlreiche Betriebe sind WeltmarktfĂŒhrer und „Hidden Champions“.

Die Metalltechnische Industrie beschÀftigt direkt mehr als 134.000 Menschen und sichert damit indirekt
an die 250.000 ArbeitsplĂ€tze in Österreich. Sie erwirtschaftete 2020 einen Produktionswert von
rund 36 Milliarden Euro. Der Fachverband Metalltechnische Industrie, ein Zusammenschluss der ehemaligen
FachverbĂ€nde Maschinen- und Metallwarenindustrie sowie Gießereiindustrie, zĂ€hlt zu den
grĂ¶ĂŸten Wirtschafts- und ArbeitgeberverbĂ€nden Österreichs und ist eine eigenstĂ€ndige Organisation
im Rahmen der Wirtschaftskammer Österreich.

Weitere Informationen: www.metalltechnischeindustrie.at

RĂŒckfragen
Fachverband Metalltechnische Industrie
Dipl.-iur. Sabine Hesse, MBA
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
+43 (0)5 90900-3358
office@fmti.at, www.metalltechnischeindustrie.at


XS SM MD LG XL